Feuerwehr
Marburg - Michelbach

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Michelbach

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Michelbach

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Michelbach

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Michelbach

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Michelbach

Feuerwehr-Nachwuchs auf den Pfaden der Brüder Grimm

Schon seit Jahren kann man in Marburg Kultur und Sport sehr gut miteinander verbinden. Bereits seit 2009 gibt es in Marburg den sogenannten „Grimm-Dich-Pfad“.

In den Jahren 1802-1806 lebten und studierten die Brüder Grimm in Marburg, was der Fachdienst Kultur der Stadt Marburg im „Literaturjahr Hessen 2009“ zum Anlass nahm, den Grimm-Dich-Pfad zu eröffnen. Hier handelt es sich um einen Weg durch Marburg, der gespickt ist mit Märchenfiguren und Stationen der Gebrüder Grimm. Dieser Weg ist mit den Jahren immer wieder etwas abgewandelt worden. Heute führt dieser Pfad vom Alten Botanischen Garten bis hinauf zum Schloss. Man kann also etwas außer Puste kommen, so dass man die Anlehnung an den „Trimm-Dich-Pfad“ durchaus nachvollziehen kann.

Bild02

Nun hatten die Kinderfeuerwehren aus Cappel, Michelbach und Moischt beschlossen, diesen Pfad abzuwandern. Am 02.06.2018 trafen sich insgesamt 31 Löschtiger, Feuerdrachen und Feuersalamander und deren Betreuer, sowie einige Eltern, in Marburg. Mit viel Elan ging es dann im Alten Botanischen Garten los, wo der Butt angeschaut und das Märchen vom Fischer und seiner Frau erzählt wurde. Am Steinweg wurden dann die Figuren des Wolfes und der sieben Geißlein bewundert, bevor die Kinder auf die Suche nach dem Froschkönig an der Wasserscheide fündig wurden. Danach ging es zum Kornmarkt, wo die Märchen vom Sterntaler und Schneeweißchen und Rosenrot zu finden waren. Über den Marktplatz, vom Tapferen Schneiderlein, und die Schlosstreppe, wo man fast das Rotkäppchen übersehen hätte, ging es bis hinauf zum Schloss. Auf dem Weg dorthin fanden die Kinder noch den Spiegel der bösen Königin vom Märchen Schneewittchen und dann beim Schloss den Schuh von Aschenputtel. Bei Lutherischen Pfarrhof wieder angekommen, entdeckten die Kinder noch Figuren von Rapunzel, Frau Holle und das Lebkuchenhaus von Hänsel und Gretel. Die Kinder wurden bei jeder einzelnen Märchenstation nach dem entsprechenden Märchen gefragt. Jedes der Kinder konnte eines der Märchen erzählen. Diejenigen, die die Märchen zum Teil nicht kannten, waren sehr interessiert. Es wurde dann teilweise auch über den Sinn der Geschichten diskutiert. Nach ca. 2 Stunden waren alle wieder am Ausgangspunkt angekommen.

Bild07

Bild20

 

 

 

 

 

 

 

Ermüdungserscheinungen oder schwere Beine? Fehlanzeige! Im Gegenteil. Es war noch so viel Elan vorhanden, dass die Kids durchaus noch weitergemacht hätten.

Ein wirklich lohnenswerter Weg durch Marburg, auf dem man als Erwachsener Marburg nochmal auf eine andere Weise entdecken, bzw. den Kindern die Stadt auf eine schöne und spielerische Weise zeigen kann. Auch führt man sich die Märchen der Brüder Grimm nach Jahren wieder vor Augen. Begeisterung löste bei den Betreuern aus, dass die Kinder die Märchen alle kannten.

Weitere Fotos findet Ihr hier

 

 

 

 

 

 

fwmr mitglied banner